Food

Blogparade: Kastaniensuppe aus „Der große Glander“

15. April 2017
Maronensuppe

Als ich heimkam erwartete Herr Lagerfell mich schon aufgeregt an der Tür. „Großartige Neuigkeiten! Fast so großartig wie der große Glander!“ Ich fiel fast wieder rückwärts aus der Wohnung. So viel Euphorie kannte ich von Herrn Lagerfell nicht. Als er sich wieder etwas beruhigt hatte, erzählte er:Stevan Paul, der Autor des Buches Der grosse Glander – und wie Sie wissen, einer meiner liebsten Kolumnisten –  sucht Leute, die mit ihm die Rezepte aus dem Buch verwirklichen. Danke meiner katzenartigen Reflexe konnte ich Sie sofort dafür anmelden.“ Normalerweise würde ich an dieser Stelle Herrn Lagerfell tadeln, mich ohne meine Kenntnis zu verpflichten, aber in diesem Falle war auch ich höchst erfreut. Stevan Paul zählte auch zu meinen liebsten Autoren und Bloggern.

Ich ließ mir von Herrn Lagerfell die Passage des Buches zeigen, die es nachzukochen galt:

Seite 232, aus Der große Glander: „Weiter waren Kastaniensuppe und Appenzeller Huhn aufgeführt, Käsefondue und ein Kartoffelauflauf Plain in Pigna, der als Ofenrösti beschrieben war, die Engadiner Nusstorte war hausgemacht und wurde mit Walnusseis serviert.“

Meine Aufgabe war es die Kastaniensuppe zu kochen. Nachdem für Kastanien gerade keine Saison war, nahm ich vakuumierte Maronen aus dem Vorratsschrank. Liebe Leser, ich hoffe Sie verzeihen, dass ich saisonal aus der Reihe tanze aber das derzeitige Wetter zeigt sowieso gerade eher Tendenzen zu Herbststürmen und winterlichen Temperaturen als zu Frühlingstagen.

Hier finden Sie das Rezept von Seite 232, aus Der große Glander:

KASTANIENSUPPE mit Haselnusscrunch und karamellisierten Äpfeln

ZUTATEN KASTANIENSUPPE
(für 2 Personen)
250 g Maronen (vakuumiert)
1 Schalotte
1 EL Butter
100 ml Marsala
1 Rosmarinzweig
1 Lorbeerblatt
500 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Salz, Peffer

ZUBEREITUNG KASTANIENSUPPE
1 El Butter im Topf erhitzen und die kleingeschnittenen Schalotten darin goldbraun rösten. Die Maronen hinzufügen. Mit Marsala ablöschen. Den Rosmarinzweig und das Lorbeerblatt hinzufügen und mit Gemüsebrühe auffüllen. Aufkochen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Danach die Sahne dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Nach Ende der Kochzeit den Rosmarinzweig und das Lorbeerblatt entfernen und mit dem Stabmixer fein pürieren. Nach Geschmack mit Salz und Peffer würzen.

ZUTATEN TOPPING
1 El Haselnüsse, grob gehackt
6 kleine Scheiben von einem Apfel
1 El Butter
1 El Honig
Prise Salz

ZUBEREITUNG TOPPING
1 El Butter in der Pfanne schmelzen. Haselnüsse und Apfelscheiben hinzufügen. Öfters wenden. Hitze reduzieren und den Honig darüber träufeln. Haselnüsse und Apfelscheiben karamellisieren lassen. Dies dauert etwa 3 Minuten. Danach salzen.

Die Suppe in tiefen Tellern anrichten. Mit dem Haselnusscrunch und den Apfelscheiben anrichten. Wer will kann noch Haselnussöl oder Sahne über die Suppe träufeln.

Hier finden Sie alle 48 Gerichte aus dem Buch, die bei der Blogparade nachgekocht werden.

Kastaniensuppe

Das kÖnnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply Julia 28. April 2017 at 11:37

    Was für eine schöne Umsetzung dieses Rezepts. Und tolle Fotos by the way. Schön, dass ich schon wieder ein tolles neues Blog entdeckt habe! Meine Glander-Stelle geht nächste Woche online…

    • Herr Lagerfell
      Reply Herr Lagerfell 28. April 2017 at 13:42

      Liebe Julia
      Vielen lieben Dank! Ich freue mich schon sehr auf Ihr Rezept für die Glander Blogparade!
      Ihr, Herr Lagerfell

    Schreibe einen Kommentar

    Scroll Up